Zukunftswerkstatt - Wie wir unsere Kirche in Zukunft gestalten

UNSERE KIRCHE

Wofr ist Kirche da? Wie knnen wir unserem Auftrag gerecht werden? Wie kommen wir besser mit den Menschen in Kontakt? Die badische Landeskirche beschftigt sich derzeit auf allen Ebenen intensiv mit diesen Fragen gerade auch mit Blick auf die zurckgehenden Kirchensteuern, den weniger werdenden Pfarrerinnen und Pfarrern und den Gebuden, von denen wir uns leider bereits trennen mussten oder vielleicht noch trennen mssen. Ein Strategieprozess  mit dem Namen „ekiba2032 kirche.zukunft.gestaltenbeschftigt sich mit der Zukunft unserer Kirche: Gemeinsam und mutig mchte die evangelische Kirche in Baden Neues ausprobieren, whrend wir uns gleichzeitig – und auch ein wenig traurig von Liebgewonnenem verabschieden mssen.

 

UNSERE ZUKUNFT

Wichtig ist uns, auch in Zukunft auf Menschen zuzugehen und in der Gesellschaft prsent zu sein. Dafr brauchen wir nun neue Formen kirchlichen Lebens und Spielraum fr kreative Ideen. Dazu muss sich auch unsere Zusammenarbeit mit anderen Kirchengemeinden in der Region weiterentwickeln. Das Ziel unserer Vernderung ist dieTransformation von Kirche insgesamt. Damit Neues entstehen kann, muss man daher leider auch Vertrautes knftig sein lassen.

 

WIR GESTALTEN MIT

Der Strategieprozess ist ein Prozess, den wir auch in unserem Kirchenbezirk mitgestalten. Am 11. und 19. Mrz hat dazu eine große Zukunftswerkstatt stattgefunden, bei der Vertreter*innen aus allen Gemeinden und Arbeitsbereichen sowie interessierte Gste eingeladen waren, an der inhaltlichen Ausrichtung der Kirchlichen Arbeit und an Lsungen fr zukunftsfhige strukturellen Zuschnitte in unserem weitlufigem Bezirk mitzudenken. Erste Ergebnisse liegen vor und werden in den kommenden Monaten in Gesprchen mit den Gemeinden weiter diskutiert und geschrft. Die Liebe Gottes zu allen Menschen in Wort und Tat zu bezeugen ist uns genauso wichtig, wie fr andere da zu sein, in Not zu helfen, Gemeinschaft zu ermglichen, das Leben zu feiern, Menschen weiter zu bilden oder auch die Stimme zu erheben fr die bedrohte Schpfung, gegen Ungerechtigkeit und fr den Frieden.

 

KIRCHE IM DORF BLEIBEN

Gleichzeitig ist die Mitgliedschaft in der Kirche in unserer Gesellschaft zu einer bewußten Entscheidung geworden und keine Selbstverstndlichkeit mehr. Menschen entscheiden sich fr die Mitgliedschaft, weil sie sich in der Gemeinschaft vor Ort aufgehoben wissen, weil sie ihren Kindern religise Werte mitgeben mchten, und weil ihnen ihr Glauben und ihre Hoffnung Halt im Leben geben. Gerade in einer Welt in der immer mehr unsicher erscheint. Oder einfach, weil sie die diakonische Arbeit der Kirche z.B. Flchtlingshilfe, Beratungsstellen, Kindergrten und Altenheime wichtig und untersttzenswert finden. Trotzdem werden wir schon in naher Zukunft nicht mehr ausreichend finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfgung haben, um den derzeitigen Bestand an Pfarr- und Diakonenstellen zu halten. Und es knnen in Zukunft auch nicht mehr alle Gebude aus Kirchensteuermitteln mitfinanziert werden. Die Landessynode hat dazu die Rahmenbedingungen gesetzt: fr uns in Überlingen-Stockach heißt das im Personalbereich die Krzung von 14,67 Pfarrstellen auf 11,5; Diakon*innenstellen von 3,5 auf 2. Das heißt wir werden im Bezirk - mithilfe der Ergebnisse der Zukunftswerkstatt - noch in diesem Jahr konkrete Krzungsplne fr die nchsten 10 Jahre vorlegen mssen, die gleichzeitig keine Gemeinde „unversorgt“ oder im Regen stehen lassen. Gerne nehmen wir dazu Anregungen und Ideen auf! Melden Sie sich gern bei uns oder informieren Sie sich auf unserer Homepage: https://www.evangelisch-in-überlingen-stockach.de/blog/101243Oder unter www.ekiba.de/strategieprozess